Hosts sichern in VirtualBox per Cronjob und LVM Snapshots [Linux]

Als ich im Sommer dieses Jahres meinen Root-Server (welcher mir als Webserver für die Homepages und als Mail-Server dient) von einer physischen sechs Jahre alten Maschine auf eine virtuelle transferiert habe, musste ich das Backup Konzept neu überdenken.

Die Software VirtualBox bietet zwar eine Snapshotfunktion, doch diese erstellt immer wieder neue Festplattenfragmente als Dateien (inkrementelle Sicherung) und dies wird einerseits mit der Zeit unübersichtlich und erlaubt es mir nicht, eine einfache 1:1 Kopie an einem anderen Ort einzusetzen.

Ich habe mich dann für eine Methode im Zusammenhang mit LVM Snapshots (gibt es bei Linux) entschieden. Mit dieser Kombination erreiche ich, dass ich die Festplattendatei der virtuellen Maschine 1:1 kopieren kann, ohne dass ich die virtuelle Maschine herunterfahren muss. Würde ich die Festplattendatei im normalen Zustand wegkopieren und der virtuelle Server würde etwas auf die Festplatte schreiben, gebe dies eine Inkonsistenz. Die Downtime beträgt mit meinem Script nur 2 Sekunden (in diesen wird der Snapshot erstellt). Ich kann diesen dann anschliessend per FTP wegkopieren. Denkbar wäre auch diesen auf der Festplatte zu belassen und zu einem späteren Zeitpunkt eine zweite virtuelle Maschine daraus zu erstellen.

Das Script für das Backup meiner Vbox (server.example.ch) sieht wie folgt aus

Das habe ich per Cronjob eingebunden und habe so jeden Tag eine komplette 1:1 Sicherung der virtuellen Maschine. Natürlich kann man das Backup auch öfters ausführen.

Diese Methode schützt einem nicht davor, auch Dateien direkt in der virtuellen Maschine zu sichern (bspw. MySQL Datenbanken), damit man im Fall der Fälle nicht die ganze virtuelle Maschine restoren muss. Diese Datei sollte nur als worst-case-Szenario zum Zug kommen oder wenn man Softwareupdates in einer Sandbox testen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.