Samsung SmartTV PVR entschlüsseln (DRM entfernen)

Samsung SmartTVs der neueren Generation (ab D-Serie) haben einen integrierten „Videorekorder“ sprich eine PVR Funktion. Damit lassen sich digitale Sendungen aufnehmen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder abspielen. Eine Timeshift-Funktion (also die Sendung anhalten und später zeitversetzt weiterschauen) ist integriert.

Um die PVR Funktion nutzen zu können wird ein USB Stick oder externe Festplatte benötigt (wäre das doch schön, wenn das direkt auf mein NAS gehen würde). Die Festplatte wird im XFS Format formatiert und steht sodann dem Samsung TV für Aufnahmen zur Verfügung.

Das Problem an der Sache ist, dass man die Aufnahmen nur an seinem Samsung TV wiedergeben kann. Die Aufnahmen werden per DRM Verfahren verschlüsselt und sind nur mit dem passenden Schlüssel verfügbar. Wird nun die Datei auf den PC kopiert oder die Festplatte an einen anderen Samsung TV angeschlossen, kann die Datei zwar geöffnet werden, aber es erscheint nur ein schwarzes Bild.

Da ich jedoch meine aufgenommenen Sendungen gerne in einem standardisierten Format auf meinem NAS speichern und auch auf anderen Abspielgeräten ansehen möchte, brauchte ich eine Lösung.

Dateien von der XFS Festplatte kopieren

Da Samsung auf XFS setzt und dies bekanntlich ein UNIX Filesystem ist haben Windows User eine Hürde zu überwinden. Am einfachsten wird hier per Linux-Live-System auf die Dateien zugegriffen und an einen anderen Ort kopiert (der für Windows auch lesbar ist). Ich habe mir dafür das Tool Linux Live USB Creator ausgesucht. Nach Installation und Download der Linux Distribution konnte ich die Festplatte anhängen und die Dateien auf meine interne Festplatte kopieren.

DRM entfernen unter Windows

Zurück in Windows habe ich mir das Programm DeSTRoi.exe besorgt.
Sollte sich der Link nicht öffnen, dann benutzt Google um die aktuellste Version zu finden.

Das Programm ist kinderleicht zu bedienen. Man kann sich die Dateien die man entschlüsseln möchte aussuchen und das Zielverzeichnis wählen. Danach geschieht die Entschlüsselung automatisch.

Funktionsweise

Samsung ist so intelligent speichert den DRM Schlüssel in einer Datei mit auf der Festplatte ab. Man muss sich das so vorstellen, als würde man PIN und EC-Karte am gleichen Ort aufbewahren. Die Software macht sich dies zunutze und kann mithilfe des Schlüssels die Datei entschlüsseln.

50 Gedanken zu “Samsung SmartTV PVR entschlüsseln (DRM entfernen)

  1. versuch mal mit den Hacken „entschüssle AF“ zu spielen.
    dieser hacken ist 2x vorhanden, einmal auf dem hauptregister und einmal unter einstellungen. bei mir funktioniert es nur mit der richtigen kombination der beiden haken.

  2. Hallo, gibt es hier inzwischen neue Erkenntnisse? Versuche es nun seit 12h und es klappt leider überhaut nicht…:-(( Nutze den ES6710 und habe die Originaldateien mit DeSTRoi in .ts Dateien umgewandelt. Aber dann komme ich leider nicht weiter. Jedes Tool, welches ich heruntergeladen habe, bricht beim Einlesen der Dateien ab und ich bekomme sie nicht gebrannt bzw. konvertiert.
    Kann wer helfen?
    Danke
    Frank

  3. Funktioniert mit der E-Serie leider nicht. Bei mir bricht es zwar nicht ab, bekomme aber beim Abspielen nur einen schwarzen Schirm. Auch das „spielen“ mit den Harken bringt nichts.

    • Mein TV ist der UE 46 ES 6530, hier habe ich auch nur die Möglichkeit
      als .ts umzuwandeln. Es ist aber nicht verwendbar, schade. Wollte mir von 3-SAT Silvester ein Konzert speichern.

      • Gck mal nach dem Konzert in Mediathekview. Damit kannst Du es in unterschiedlichen Auflösungen als MP4 von 3Sat runterladen, wenn es denn in der Mediathek ist…

  4. Hi,

    Erstmal großes Lob an deine Artikel 🙂 Sind recht brauchbar.

    Eine Frage hast du schon versucht deine NAS Festplatte zu partitonieren und zB. 500 GB für den Fernseher zur Verfügung zu stellen? Das sollte doch möglich sein? Somit greift zB. bei einer 3 TB Festplatte 2,5 TB das NAS System zu und 500GB kann sich mit der PVR Funktion vergnügen.

    • Ciao Lukas

      Merci für dein Feedback. Betreffend deiner Frage bin ich mir nicht ganz sicher ob wir wirklich von einem NAS im eigentlichen Sinne sprechen. Unter einem NAS verstehe ich einen Netzwerkspeicher der nur via LAN ins Netzwerk eingebunden werden kann. Das NAS verwaltet die Festplatte selbst und du kannst nicht via USB vom TV darauf zugreifen. Ganz anders sieht es aus, wenn du eine externe USB Festplatte meinst. Diese kannst du natürlich nach belieben partitionieren und nur einen Bereich für den TV freigeben. Der andere Teil kannst du dann als normale externe (portable) Festplatte verwenden und deine Sicherungen am PC darauf speichern.

      Gruess
      Roberto

      • Danke für deine schnelle Antwort.

        Nunja da ich mein NAS System erst heute bekommen habe und erst am Abend loslegen kann, spreche ich derzeit nur von theoretischen Gedanken.
        Mir ist sehr wohl bewusst das die Netzwerkfestplatte über LAN verbunden ist. Allerdings steckt in jedem NAS-System eine „externe“ Festplatte, welche erst durch das Synology Gehäuse zur eigentlichen NAS wird. Deshalb meine Frage ob es nicht möglich wäre doch die 2,5/0,5 TB Teilung vorzunehmen. Gewünschter Effekt Fernseher greift auf Musik/Videos/Fotos via Lan auf das NAS System(2,5TB) zu und parallel dazu PVR Funktion (0,5TB) auf die „normale“ Festplatte. Impossible? Irgendwo ein Gedankenfehler?

        • Cool das du dir ein NAS zugelegt hast.
          Leider ist es so, dass dein NAS keine Möglichkeit bietet die Festplatte zusätzlich per USB anzusprechen. Es geht nur per LAN. Der (Samsung) TV braucht aber eine USB Festplatte an seinem USB Port für die PVR Funktion. Daher hast du keine Chance dies zu lösen. Ausser dein TV könnte direkt auf das NAS seine Aufnahmen speichern. Das ist aber meines Wissens nicht mit der Grundkonfiguration möglich.

          Noch als Veranschaulichung:
          Eine Festplatte kann jeweils nur mit einer Art (USB oder LAN) angesprochen werden. Es ist immer eine 1 zu 1 Beziehung. Das ist wie bei einem PC. Du kannst zwar mehrere User (Partitionen) einrichten, aber es kann immer nur einer vor dem Gerät sitzen und daran arbeiten. Du kannst deine NAS Festplatte jeweils umbauen und in ein externes USB Gehäuse schieben und dort benutzen. Aber das wäre wohl doch sehr umständlich 🙂

          • Vielen Dank. Jetzt hab ich es verstanden. Ich wusste nicht das PVR bei den Samsungs nur über USB Port möglich ist 🙁

  5. Mit grossem Interesse habe ich diesen Artikel gelesen, leider erst nachdem ich einen halben Tag in PVR / Linux / XFS / DeSTRoi und dergleichen investiert habe. Sonst hätte ich mir die Zeit nämlich sparen können, da mein Gerät der ES-Serie (noch) nicht unterstützt wird.

    Hat jemand Informationen, wann etwa mit einem Update des Programms zu rechnen wäre? Mir scheint diese Variante sehr komfortabel, v.a. im Vergleich zu SamyGo da dort programmierte Aufnahmen (Gerät startet selbstständig aus StandBy) dennoch verschlüsselt abgelegt werden und somit nutzlos sind.

    Ich als junger Lehrer könnte die Inhalte aus dem Fernsehen (das richtige, mit bildendem Inhalt, ohne RTL II und dergleichen 😉 ) sehr gut für den Unterricht gebrauchen und möchte diese Filmausschnitte in hoher Qualität direkt digital archivieren. Streaming ist dafür zu unzuverlässig und auf DVD möchte ich heute nicht mehr ausweichen.

  6. Hallo ich wollte dies ausprobieren, jedoch scheitere ich schon bei LILI USB Creator, denn ich hab null plan was für eine Distribution ich auswählen soll… woher weiß ich welche ich verwenden muss oder soll, kann mir da jemand helfen?
    danke schon mal!
    J

  7. Hallo J,

    Du kannst z.B. Ubuntu nehmen. Du solltest Dir ein CD/DVD-Image herunterladen und dieses Image auswählen. Lili USB bietet noch die Möglichkeit einen Teil des Sticks zum Speichern zu verwenden. Das macht Sinn, wenn Du mit dem Stick z.B. Texte erstellen und verarbeiten willst.

    Gruß

    Kasimir

  8. Servus!
    Lange habe ich gesucht und dann Deinen Artikel gefunden! Einfach Klasse, hat auf anhieb funktioniert und besten Dank für Deine Arbeit.

    Da Du, genau so wie ich, offensichtlich die NAS von Synology und einen Sami der Serie D hast, wollte ich fragen wie du die NAS über den Fernseher betreibst. Verwendest Du dazu auch den Plex Media server? Ich finde ihn ganz gut, jedoch ist das permanente Laden der Inhalte sehr Zeitaufwendig über die Plex App am Sami. Hast Du da vielleicht eine Idee?? Und ich wollte Dich fragen welches Kontainerformat Du für die gewonnen Filme verwendest und welches Prog zum umwandeln. Besten Dank nochmals.
    Grüße Alex

  9. Auch ich habe einen Samy der D-Serie und ein Synology NAS und lege Fernsehsendungen die ich archivieren möchte darauf ab. Nicht dass ich darauf angewiesen wäre; ich habe jene zusätzlichen anderen Möglichkeiten (Dreambox DM8000; Technistar; Vantage) die das alles viel besser und einfacher und auch zuverlässiger als ein Samy-TV können. Aber die Sache interessiert mich einfach weil es darum geht der Zwangsvergewaltigung und Bevormundung durch die Geräteindustrie (Samsung und DRM) eins auf die Schnauze zu geben auch wenns mit viel Zeitaufwand und Mühe verbunden ist. Im übrigen habe ich einige Sendungen die ich ebenfalls behalten wollte leider damals nur mit dem Samy aufgenommen.
    Ich habe meinen Samsung mit dem SamyGO gecrackt und könnte somit die Dateien vom PVR Disk mit FTP auf den Computer herüberkopieren. Das funktioniert auch und man muss dann kein Ubuntu oder dergleichen bemühen und kann gleich im Windows bleiben. Leider ist die Netzwerkverbindung beim Samy nur eine 100Mbps
    und das ist bei grossen Dateien etwas langsam und dauert eben. Deshalb nehme ich den HDD am TV ab und stecke ihn am Computer USB ein. Um den HDD jetzt unter Windows auszulesen verwende ich das „UFS Explorer Standart Recovery“ Programm. Das ist eigentlich ein Analyseprogramm für HDDs das aber die XFS Partitionen und Dateien auf dem HDD lesen und auf eine andere Festplatte kopieren kann. Du findest es bei Goldesel. Dann brauchst Du dich nicht mit Linux herumzuschlagen.
    Anschliessend geht es wie beschrieben mit dem DesTRoi weiter. Das Resultat ist dann eine *.ts Datei die man am Computer bereits mit den VLC Media Player abspielen kann. Diese *.ts Dateien kann man jetzt natürlich so wie sie sind auf dem NAS ablegen. Nur abspielen übers Netzwerk oder auch von einem Stick der im USB vom Samy steckt kann man nicht. Der Samsung ist nämlich zu blöde jetzt seine eigenen Aufzeichnungen abzuspielen weil er das Format nicht erkennt. Wer jetzt keine weitere Arbeit mehr auf sich nehmen will der kauft sich einen WD Media Player für knapp 110 Franken und die Sache ist vorerst einmal gelöst; der WD spielt übers Netzwerk oder auch vom angesteckten USB HDD praktisch fast jeden Codec ab und ist auch in der Lage den (viel zu grossen) Datenstrom zu verarbeiten.
    Wer das nicht hat oder will braucht weitere Massnahmen. Die *.ts Dateien (auch die von der Dreambox) sind ja eigentlich ziemlich grosse, breitgewalzte und wenig komprimierte Dateien die relativ gross sind und auch einen relativ grossen Datenstrom beim Abspielen verursachen. Bei WLAN Netzwerken kommts dann bald einmal ist stottern. Eigentlich sind die Aufzeichnungskomprimierungen auf den PVR HDDs wegen der hohen Qualität so gemacht dass sie nur zum Abspielen mit dem eigenen Aufzeichnungsgerät ausgelegt sind. Sie enthalten auch noch sämtliche Teletext Dateien die man beim Abspielen ebenfalls wieder aufrufen kann.
    Das alles kann eigentlich mit einem geeigneten Umwandlungsprogramm wegkomprimiert werden um den Datenstrom zu reduzieren und trotzdem keinen sichtbaren Qualtitätsverliust zu haben.
    Und jetzt kommen wir zur Frage von Alex von wegen Containerformat und Umwandlungsprogramm. Und die Sache ist so komplex und vielschichtig dass man darüber ein eigenes Buch schreiben könnte. Plex Media Server kenne ich nicht. Ich habe erst mal nach Formatumwandler-Programmen im Internet gesucht und habe nach vielen misslungenen Versuchen mit Freeware und Billigprogrammen die meistens alle nichts taugen schliesslich den „Any Video Converter5″ gefunden. Dieses Programm funktioniert einigermassen brauchbar, aber nicht für alles. Die meisten Freeware und Gratisformatwandler wenden sich an eine jugentliche Klientel die sich mit mässigen bis saumässigen Qualitätsansprüchen begnügt und als Ausgabegeräte den i-Pod, das Tablet, YouTube oder sonst ein Teenagerspielzeug benutzt, aber nicht ein 55“ HD Samsung TV. Das zeigt schon die Auswahl an Ausgabeformaten dieser Billig oder Gratisprogramme. Haben wir eine Aufzeichnung im HD Format als entschlüsselte *.ts-Datei als Quelle, so giebt es beim Video converter5 wenigstens die Ausgabeauswahl „AVCHD“. Das erzeugt eine *.m2ts Datei; eigentlich eine Art BlueRay-Datei die etwa 2.5 mal kleiner als die ursprüngliche *.ts Datei ist. Und das in einer wirklich guten Qualität die Oh Wunder, vom Samsung sogar ohne Meckern abgespielt wird. Auch eine einfache Möglichkeit die Werbung vorne und hinten wegzuschneiden giebt es bei diesem Programm. Aber eben, alles ist ein bisschen primitiv und einfach gehalten und die Einstell- und Bedienungsmöglichkeiten sind beschränkt.
    Haben wir als Quellmaterial jedoch eine nicht HD Aufzeichnung; also einen Digitalsender mit 576i 50 x 1024 (das Pixelseitenverhältnis bei DV PAL im 16:9 Format ist 1.4587 !) genommen und bearbeiten ihn mit diesem Programm zu einer *.m2ts-Datei dann wirds schwierig. Jetzt giebts nämlich nicht eine Qualitätsverbesserung sondern eine Verschlechterung. Schon beim Abspielen auf dem PC als noch *.ts-Datei mit VLC Video Player kann man es sehen; der störende Zeilenversatz bei vertikalen bewegten Kanten die durch das interlaced Verfahren dieser Sendenorm entsteht. Beim TV währen der Sendung oder bei einer Wiedergabe vom PVR HDD ist das aber nicht zu sehen. Warum das jetzt genau so ist weiss ich nicht aber es könnte mit der Arbeitsweise der Elektronik und den 800Hz des Samsung etwas zu tun haben. Haben wir als Quelle eine HD Sendung aufgenommen giebt es das nicht; HD Sendungen haben in der Regel 720p/50Hz x 1280 Pixel horizontal; ausser BBC HD und Servus TV; dort sind es 1080i 50Hz x 1920 Pixel horizontal. Aber alle HD Sender haben ein Quadratisches Pixelseitenverhältnis. Aber auch beim Video Converter5 giebt es eine Einstellung wo man die Ausgabe richtig einstellen sollte; 720 oder 1080 Zeilen.

    Bei der DV PAL 576i Sendung habe ich bis jetzt mit diesem Programm jedoch keine befriedigenden Ergebnisse erzielen können. Keine der wählbaren Ausgabeformate funktioniert richtig. Entweder wird das Seitenverhältnis falsch gemacht, die Qualität lausig oder beides zusammen. Ausser der AVCHD Einstellung scheint es hier nichts in brauchbarere Ausgabequalität zu geben.

    Wenn man dann von den vielen Misserfolgen mit Billig oder Gratisumwandlerprogrammen endlich die Schnauze voll hat kann man sich ja mal einem richtigen Video-Verarbeitungsprogramm zuwenden; auch wenns anfänglich Weh tut wegen der vielen Fachausdrücke, schwer verständlichen Erklährungen und vielen professionellen Einstellmöglichkeiten. Ich habe den Kampf mal mit Adobe Premiere pro und Media Encoder und Encore begonnen. Da befindet man sich dann in anderen Welten. Es giebt eine anständige Timeline zum Schneiden; eine Projekteinstellung die auf die PAL 576i Sendung passt und eine unendliche Wahl von Komprimierungs und Ausgabemöglichkeiten; inkl. erstellen von DVDs oder BDs. Als Ausgabedatei habe ich auch hier H264 gewählt, das giebt bei Adobe eine *.mp4 Datei die vom Samsung auch wieder ohne Meckern gelesen wird. Das interessante dabei ist aber dass eine DV PAL 576i Sendung die ja kleiner als eine HD Datei ist bei dieser Prozedur je nach Einstellung in Adobe eher grösser wird als das *.ts original war. Dafür giebts aber bei der Qualität nichts mehr zu Meckern und die Zeilensprung- Versatzlinien sind nicht mehr da.

    Alle diese Umwandlungsprogramme haben eines gemeinsam; sie dauern unendlich lange in der Bearbeitung. Die Recodierung dauert manchmal bis zu 150% der Filmlauflänge und der Prozessor steht bei 100% Last. Eine Batchverarbeitung von mehreren Filmen sollte also vorhanden sein damit man die Sache aufsetzen und über Nacht laufen lassen kann. 15 -20 Filme in einem Batch haben meine Kiste schon mal 24 Stunden bei Höchstleistung beschäftigt. Wenn man Glück hat; ansonsten kann es schon mal vorkommen dass die Kiste nach dem fünften Film abstützt und am Morgen nur noch ein schwarzer Bildschirm da ist. Computer eben !! Ein guter CPU Kühler der bei einem intel i7 mit 3.4GHz mindestens 90W wegbringt ist ein muss. Für die Adobe Anwendungen sollte es ein Bildschirm mit 24″ und 1920 x 1200 Auflösung sein. Grosse Festplatten für die Ablagerung von temporären Dateien und die Ausgabedatei sind ebenfalls vonnöten. Laptop-Freaks können es auf jeden Fall schon mal vergessen. Für Videobearbeitung muss ein Computer her; transportable Spielzeuge reichen da nicht.

    • Grüß Dich Rolf!
      Besten Dank, dass Du Dir so lange Zeit genommen hast. Du hast da eine Menge Arbeit reingesteckt. So war ich motiviert mich näher mit der Sache zu beschäftigen. Hab mich durch die Formate gewühlt und bin jetzt auf das MKV Format gestoßen. Dieses soll sehr gut sein ?? Dazu verwende ich den AVS Video Converter 8.3. Habe gerade den ersten Test laufen. Selbst hab ich den Core I7 2700k auf 4,5 Ghz übertaktet. Wie Du gesagt hast wird dem einiges abverlangt.
      Habe auch einen Test mit HD Material gemacht – das funst perfekt und bin jetzt am DVD Material dran. Werd demnächst über den Erfolg oder Misserfolg berichten. Das Angenehme am AVS ist, das man das Bild noch nachträglich anpassen und sogar ganze DVD bzw Blue Ray Menüs erstellen kann. Und dies aus der ts datei heraus – also somit sicher einer der schnellsten Wege. Bei mir dauert die Konvertierung ziemlich genau 1:1 mit der Filmlänge.

      Besten Dank nochmals und ich hoffe ich konnte auch ein wenig helfen.
      Grüße Alex

    • Falls jemand sich etwas damit beschäftigt merkt er auch dass es sehr wohl gute kostenlose Formatierungsprogramme gibt. Als Paradebeispiel hab ich Format Factory. Wenn ihr dort .ts Dateien formatieren wollt wählt eure Einstellungen (Format,Qualität,etc was ein Video so alles an Einstellungen hat) und wählt Zweifach-Verschlüsselung mit ja aus. Ein 2h Film in 720p von Öffenlichrechtlichen dauerte ca 55min und hat so ziemlich keinen Qualitätsverlust hängt aber von den Einstellungen ab. Daher ausprobieren dann speichern und genießen.

  10. Hallo,
    ich habe alle drei Versionen des Programmes ausprobiert aber keine möchte die Aufnahmen des USB-Sticks auf den Rechner formatieren gibt es vielleicht etwas das ich übersehen habe ?

  11. Schöne Grüße,
    Das ist ein schöner Artikel leider hab ich einen Fernseher der ES- Serie. Gibt es schon ein Update des Programms das man es auch mit der ES- Serie hin bekommt?

    Grüße Karsten

  12. Auch wenn es nur mit der D-Serie bis jetzt klappt (ES werde ich mal testen) ist das Tool eine sehr gute Hilfe für die Sicherung wichtiger TV-Inhalte (Sendung mit der Maus usw.) 😉

    Danke für die investierte Zeit und gute Umsetzung.

    Viele Grüße

    Benjamin

  13. Hallo,
    ich habe 2 F-Serien Samsung LCD und nehme ich bei einem auf einem USB Stick auf, kann ich diesen noch nicht mal auf dem anderen LCD abspielen..Da bin ich auf diese Entschlüsslungs Methode gestoßen. Danke für die Anleitung. Ist nun fast über 1,5 Jahre später diese Möglichkeit immer noch die Beste Möglichkeit und gibt es tatsächlich keine Möglichkeit wenigstens von einem Samsung der gleichen Serie den USB Stick zu lesen?Thxxx

  14. hallo

    hab mit interesse die beitrage gelesen

    hab den samung ue32es5700 mit DeSTRo tool versin 1.3.3–neueste versin versucht–geht leider noch nicht
    kann die datei nicht abspielen–soll aber seit neusten ein tool geben

    hier
    [PC] SamyGO PVRDecoder for E/F series – Version 1.5.3.4

    hier die seite
    http://forum.samygo.tv/viewtopic.php?f=63&t=6511

    hat das schon einer versucht und erfolg gehabt ??

  15. Ich habe einen Plasma der D Serie.Leider spielt mir vlc die fertige ts datei nicht ab.Auch kein anderes Programm.Geht wahrscheinlich nur bis zur einer bestimmten Firmenware.Habe alle möglichkeiten durchgespielt mit Destroi.Funktioniert nicht.

  16. Ich habe da auch eine Fernsehaufnahme, die ich gern konservieren möchte.
    Gbit es bereits eine Möglichkeit für die Samsung F-Serie, um meine srf-Datei zu konvertieren in ts? Ich habe über Ubuntu die Datei in Destroi gebracht aber dann ist Schluss.
    Vielen Dank auch für diesen Blog.

  17. Gibt es jetzt eine Lösung Hab die Anleitung befolgt aber leider bekomme ich nachdem entschlüsseln der Dateien kein Bild egal über welchen Player da passiert nichts hab einen F6450

  18. Pingback: Samsung Pvr F-series Camfrog | Camfrog

  19. Ich hab einen Samsung UE46F6500.
    Jetzt will ich einen zweiten TV für ein anderes Zimmer kaufen.
    Ein Entscheidungskriterium für den Kauf ist, TV Aufnahmen auf einen Netzspeicher (NAS oder sonstwie) aufnehmen zu können und so diese auf jedem wlan-fähigen Gerät ansehen zu können (dann sogar auch auf dem extrem proprietären Samsung TV).
    Da das mit den Samsung Smart TVs offensichtlich nicht möglich ist, meine Frage:
    gibt es einen TV, der direkt auf eine Netz-HD (über LAN oder wlan) aufnehmen kann?

    Vielen Dank

  20. Danke für die Beiträge, die ich mit Intresse verfolge. Ich habe bei meinem F8090 eine Fernsehaufnahme, wo ich selbst zu sehen bin und diese gern auf DVD brennen möchte als Erinnerung. Mit Destroi ging natürlich nicht mehr, habe es auch nur bis zur ts- Datei gebracht, wo nun der Schlüssel fehlt. Der Smart-TV ist ein tolles Gerät, aber wenn ich den Kauf rückgängig machen könnte, würde ich es tun. Ich habe noch Garantie und möchte deshalb nicht mounten.
    Aber was nützt mir die Aufnahme auf eine superkleine doch großen Fstplatte, wenn ich den Film nicht mal in weite Ferne zu meinen Kindern schicken kann damit den Kurzfilm sehen. Einfach schlimm, was so heutzutage mit Urheberrechten passiert.

  21. Hallo,

    ich habe einen Samsung UE40H6470. Leider sagt mir mein Converter bevor er konvertiert, dass die .ts Datei einen DRM Schutz hat. Kann mir da einer Helfen?

  22. Pingback: Win8 Toshiba Smart TV formatierte Festplatte - Daten sichern - Seite 2

  23. Eigentlich ist das ein Rückgabegrund, wenn man eine Aufnahme nicht weiterverwenden kann. Und vor allen, es ist auch bei vielen nicht bekannt, das Samsung nur verschlüsselt aufnimmt. Denke da hilft nur, diese Tatsache breit bekannt zu machen. Denn viele nehmen, da nicht bekannt, diese Problematik nicht mit für ihre Kaufentscheidung.
    Ich selber habe nun einen H6600 und warte sehnsüchtig auf eine Lösung.
    Als Lösung läuft bei mir nun der Humax iCord Cable weiter mit.
    Der liefert zwar auch .ts Dateien, aber mit der Software „TS Doctor“ kann man die Filmdateien schön weiterverarbeiten.
    Ansonsten ziehe ich auch übers Netzwerk die Dateien vom Humax auf den PC, bearbeite sie dort, und speichere sie auf der NAS ab.

  24. Meine Festplöatte gibt Langsam den Geist auf und wolltedie Filme auf eine andere Festplatte kopieren. Auf der Suche nach einer Lösung, bin ich auf diese Seite gestoßen und bin auch ziemlich weit gekommen. Am Ende, als ich die entschlüsselte Datei mit der Endung „ts“öffnen und weiterverarbeiten wollte, ging dieß nicht. Gibt es eine Lösung dafür?
    Ich versuche als Letztes nochmal die Festplatte zu clonen, ein Versuch ist es Wert =)

  25. Hi, Ich benutze einen Samsung UE48H6270. Habe DeSTRoi und mein Fernseher ist in das Netzwerk eingebunden. Wenn ich jedoch die SSD via USB mit dem Computer vrebinde wird mir gesagt, ich solle die SSD formatieren, folglich ist der Ensatz von DeSTRoi nicht möglich. Gibt es eine andere Lösung?

  26. Hallo, habe auch einen Samsung Smart TV. Bis Samstag war aufnehmen und wiedergeben (externe Festplatte) immer möglich. Seit gestern können Aufnahmen plötzlich nicht mehr angesehen werden. Meldung: Wiedergabe nicht möglich, da DRM geschützt. Hat jemand einen Tipp für mich? Bin leider technisch nicht so extrem begabt 😉
    Vielen Dank!

    • habe das gleiche Problem. Auf Kulanz wurde mir von Samsung ein neues Mainboard eingebaut. Nun kann ich meine vor dem Einbau aufgenommene Sendungen nicht mehr ansehen, weil obige Meldung Kommt. Wer kann helfen ? Am PC bearbeiten bzw. ansehen möglich ?

  27. Vergest den ganzen Kram, denn es funktioniert definitiv nicht, das das Tool Testroy nicht in der Lage ist die Dateien zu entschlùsseln. Es wird auch keine Losung aus rechtlichen Grunden von Sammsung geben. Und nur Sammsung kann die Schlussel freigeben. Nur werden sie es nicht machen. Vergessen kann mann den ganzen Smart Tv Muell. Einzig funktionierende Loesung sind Recorder auf Linux Basis mit vernunftiger Softwar.

    • Habe das gleiche problem wie sie.ich habe einen neueren fernseher von Samsung ( uhd ju 6550 )Die sts Filme von der Festplatte habe ich mit Knoppix auf meinen Computer heruntergeladen,aber die videoversion die im ts Format läst sich mit keinem Programm abspielen und mit keinem Converter bearbeiten.Darum alles mist was einen die Computerzeitschriften berichten.oder hat einer vielleicht doch eine Lösung.Danke

    • Hallo bklum,
      bin bei meiner Suche nach einer Lösung mehrfach auf die Antwort Linux Recorder oder Enigma gestossen. Was sind das für Geräte?
      Funktioniert „Linux Aunahme und Verarbeitung mit Win“? Wie erkenne ich ein soches Gerät.
      Zur zeit verwende ich ein Schwaiger mit dem Funzt das Aufnehmen und Archivieren auf PC Festplatten sehr einfach habe ich hier ehr zufällig ein solches gerät gekauft?
      Ansonsten teile ich deine Meinung bezüglich des „Smart tv Müll“

      Gruß
      Kai

  28. Hallo,
    Hat schon jmd eine Lösung gefunden zu J-Serie ?
    Ich kann zwar in .ts format umwandeln doch kann dies dann nicht wiedergeben haben noch keine Lösung gefunden.

  29. Hi
    gibt es irgendeine möglichkeit das ganze auf linux zu entschlüsseln
    soweit ich in erfahrung gebracht habe gibt es destroi.exe nur für windows
    wäre serh dankbar für zeitnahe antworten

  30. Habe nun seit ca. 1 Jahr einen Samsung UE55JS8090. Die gekaufte Platte von 1 TB konnte ich einfach dranstöpseln und sie lief ohne Formatierung. Man kann sie auch wieder an den Win7-PC hängen und den Inhalt einfach auf den PC kopieren. Soviel zu einer positiven Entwicklung.
    Das Kopieren auf PC kann man sich schenken und ich habe es auch nur zu Testzwecken gemacht. Denn mit DeStroi kann man die Videodatei sehen und DeStroi konvertiert auch. Das dauert eine Weile und man hat eine neue Datei, die der VLC auch abspielt. Der Bildschirm ist tiefschwarz und das ändert sich auch im Verlauf des Films nicht :-). Also DeStroi wurde nicht weiterentwickelt und und ist sinnlos bei allen neueren TVs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.